Anzeige: Schmerzfreie Haarentfernung mit IPL

Ich war lange auf der Suche nach einer schmerzfreien und vor allem effektiven Haarentfernungsmethode: Ständiges Rasieren nervt, Waxing ist auf die Dauer leider ziemlich teuer und beim Epilieren bin ich jedes Mal fast gestorben vor Schmerz. Vor kurzem habe ich IPL für mich entdeckt und das Gerät von Smoothskin testen dürfen: Wie Haarentfernung mit IPL funktioniert und worauf du bei der Anwendung achten musst

Der Sommer naht und die kleinen Stoppel auf den Beinen nerven zunehmend: Jetzt ist die perfekte Zeit, um über dauerhafte Haarentfernung nachzudenken! Derzeit ist Haarentfernung mittels Intense Pulsed Light (kurz IPL) in aller Munde: Ich kenne diese Methode schon seit Längerem und empfinde diese Art der Haarentfernung als sehr effektiv, auf die Dauer günstiger und vor allem schmerzfrei.

Bei der IPL Haarentfernung werden Lichtblitze von dem im Haarschaft eingelagerten Pigment Melanin aufgenommen und unter der Hautoberfläche in Wärme umgewandelt. Dadurch wird der Haarwachstumszyklus unterbrochen und das schnelle Nachwachsen der Haare wird verhindert. Bei regelmäßiger Anwendung kann Haarwuchs verringert und dauerhaft reduziert werden. Dass man nach der Behandlung mit IPL nie wieder enthaaren muss, stimmt aber leider nicht ganz: ein paar Haare wachsen nach einiger Zeit schon wieder nach, allerdings deutlich feiner und meiner Erfahrung nach auch heller. Der Hersteller sagt dies auch ganz offen und ehrlich, was ich sehr gut finde – denn viele Hersteller versprechen oft fälschlicherweise dauerhafte Ergebnisse schon nach wenigen Anwendungen. Das ist aber bei Geräten für den Heimgebrauch einfach nicht möglich, da diese aus Sicherheitsgründen nur eine bestimmte Nanometerstärke verwenden dürfen.

Ich habe schon etliche IPL-Geräte getestet und muss sagen, dass mich Smoothskin Bare zunächst mal optisch und von der Handhabung her mehr anspricht, als viele andere Geräte, die aktuell am Markt sind. Das Gerät ist sehr leicht und liegt gut in der Hand, es lädt zwischen den Impulsen schnell auf, der Knopf zum Auslösen der Lichtblitze ist einfach bedienbar und generell ist die Handhabung mehr oder weniger selbsterklärend. Einen Blick in die Bedienungsanleitung zu werfen, schadet aber definitiv nicht. Denn wer Körperhaar mit IPL entfernen möchte, sollte zuvor einige Dinge über diese Technologie wissen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA          Processed with VSCO with m5 preset
Das IPL-Gerät von Smoothskin Bare ist unkompliziert und leicht anwendbar
  1. IPL funktioniert nicht bei jedem Haut- und Haartyp

Am effektivsten ist die Behandlung bei dunklen Haaren und heller Haut. Diese Tatsache ist völlig unabhängig von Gerät und Hersteller und hat den einfachen Grund, dass die Lichtblitze auf das im Haar eingelagerte Melanin reagieren. Melanin ist ein Pigment, welches bei Menschen für die Färbung der Haut und Haare verantwortlich ist. Bei sehr dunkler Haut (nach der Fitzpatrick-Hautskala wäre das Typ 6) würde der Lichtblitz also nicht auf das Melanin im Haar sondern auf das Melanin in der Haut reagieren und kann im schlimmsten Fall zu Verbrennungen und Narben führen.

Smoothskin Bare IPL
Der Hautsensor im Gerätekopf erkennt, ob der Hauttyp für die Behandlung geeignet ist. Hier werden die Lichtimpulse abgegeben

Aber keine Sorge: Der Hauttonsensor am Gerätekopf erkennt, ob der Hauttyp für die Behandlung geeignet ist und ob das Gerät auch richtig auf der Haut aufliegt. Das misst der Sensor, indem man den Glasfilter am Gerätekopf sanft an die Haut drückt. Der Leuchtring rund um den Auslöseknopf gibt dann an, ob ein Lichtblitz abgegeben werden kann oder nicht: Leuchtet der Ring rund um den Aktivierungsknopf weiß, kann man den Auslöser drücken. Ist der Ring rot, kann man das Gerät nicht aktivieren:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA          Processed with VSCO with m5 preset
Liegt der Hautsensor nicht richtig auf oder ist der Hauttyp zu dunkel, kann das Gerät nicht aktiviert werden. Der Leuchtring rund um den Aktivierungsknopf leuchtet dann rot

Auch ist eine IPL-Behandlung sehr heller Haare generell fast nicht möglich – weder mit Geräten für den Heimgebrauch noch bei Kosmetikinstituten oder Ärztezentren, die mit extrem leistungsfähigen (aber auch gefährlicheren) Lasergeräten arbeiten: ist nur eine geringe Menge Melanin im Haar (und das Haar deshalb sehr hell), kann die Lichtenergie nicht aufgenommen werden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wenn der Leuchtring um den Aktivierungsknopf weiß leuchtet, kann das Gerät aktiviert werden. Die Lichtimpulse werden durch das Drücken des Knopfes ausgelöst
  1. Die richtige Vorbereitung

Haarentfernung mittels IPL funktioniert nicht, wenn die Haare unmittelbar zuvor epiliert oder gewaxt wurden. Damit Lichtenergie aufgenommen werden kann, muss also ein Haar vorhanden sein. Vor der Behandlung sollte man sich also glattrasieren, die Hautpartie säubern und trocknen. Haare, die auf der Hautoberfläche verbleiben, können laut Hersteller den Kopfteil des Geräts beschädigen oder zu unerwünschten Nebenwirkungen führen. Ich habe mich immer am Vortag rasiert und am nächsten Tag mit IPL behandelt.

  1. Die Anwendung

Es gibt zwei unterschiedliche Behandlungsmodi: den Impulsmodus, bei dem man zwischen den Impulsen warten muss, bis das Gerät neu aufgeladen ist (Dauer: zirka eine halbe Sekunde), und den Gleitmodus, bei dem man der Aktivierungsknopf dauerhaft gedrückt bleibt und man so gleichmäßig und in gleichbleibendem Tempo über die Hautfläche gleitet. Ich habe aus Interesse beide Modi ausprobiert und beim Setzen der Impulse lediglich ein Wärmegefühl verspürt, das nicht unangenehm war. Wichtig ist, dass man die gesamte Hautpartie gründlich behandelt. Die Herausforderung im Gleitmodus ist, in wirklich gleichmäßigen Bewegungen über die Haut zu gleiten. Aber mit etwas Übung klappt das ganz gut.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Im Impulsmodus gibt das Gerät einzelne Lichtimpulse via Knopfdruck ab. Im Gleitmodus hält man den Knopf gedrückt und gleitet über die zu behandelnde Hautpartie

Bei der Anwendung sollte man unbedingt darauf achten, nicht in die Lichtquelle zu schauen. Intense Pulsed Light ist, auch, wenn es für den Heimgebrauch gedacht ist, ein sehr intensives Licht und kann die Augen schädigen. Versucht also bitte auf jeden Fall, das Licht nicht in eure Augen gelangen zu lassen, wenn ihr zum Beispiel die Oberlippe behandelt. Ich habe währen der Impulse meine Augen geschlossen.

Nach der Behandlung habe ich das Gerät wieder ausgesteckt und abkühlen lassen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die gesamte Hautpartie sollte so gründlich und gleichmäßig wie möglich behandelt werden. So wird das Ergebnis am schönsten
  1. Anwendungsdauer und -häufigkeit

Nach vier Wochen verspricht der Hersteller ein merkbar verringertes Wachstum. Behandeln kann (oder sollte) man ein Mal pro Woche. Ich verwende das Gerät jetzt seit knapp zwei Wochen und bemerke bereits eine leichte Reduktion: Ich behandle für diesen Test nur ein Bein, damit ich den Unterschied besser feststellen kann. Vor allem an jenen Stellen, an dem meine Haare etwas dunkler sind (im Kniebereich) konnte ich eine Reduktion feststellen.

  1. Ausnahmen

Neben sehr dunklen Hauttypen sollten auch Menschen, die kürzlich ihre Haut gebräunt haben, auf die Behandlung verzichten. Es kann passieren, dass die Haut sehr empfindlich auf das Licht reagiert und Blasen, Verfärbungen oder Verbrennungen können die Folge sein. Auch sollte man direkte Sonneneinstrahlung auch nach einer IPL-Behandlung meiden: die Haut kann sensibel reagieren und erhöht sonnenbrandgefährdet sein. Wer trotzdem unbedingt in die Sonne will, sollte auf Sonnenschutz mit mindestens LSF 50 zurückgreifen – das ist mein Tipp an euch nicht nur im Bezug auf eine IPL-Behandlung sondern generell. Auch deshalb sind die Winter- und Frühjahrsmonate die ideale Zeit, um mit einer IPL-Behandlung zu beginnen.

Menschen, die an Hautkrebs erkrankt sind oder erkrankt waren sowie Menschen mit vielen Muttermalen, Krampfadern und erhöhter Lichtempfindlichkeit sollten IPL ebenfalls nicht anwenden. Auch auf Tattoos darf man IPL nicht anwenden. Der Hersteller rät außerdem von einer Behandlung der Brustwarzen und des Genitalbereichs ab.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die Behandlung mit IPL ist einfach, allerdings muss man beim Gebrauch einige Dinge beachten. Ich war mit der Behandlung sehr zufrieden und konnte schon nach knapp zwei Wochen erste Ergebnisse feststellen

Grundsätzlich finde ich die Behandlung mit IPL super und ich habe keine Nebenwirkungen bemerkt. Das Gerät selbst wird während der Behandlungen warm, was ich persönlich aber weder als unangenehm noch als schmerzvoll empfunden habe. Auf den empfohlenen Hauttest habe ich verzichtet, da ich die Technologie ja bereits kenne und angewandt habe. Empfohlen wird aber, zuerst auf einer 3 cm x 2 cm großen Hautfläche zu testen und 24 Stunden zu warten, ob unerwünschte Reaktionen auftreten. Das war bei mir aber, wie gesagt, nie der Fall. Ich habe eigentlich sehr empfindliche und sehr helle Haut, aber Nebenwirkungen traten bei mir aber nicht auf.

Erwähnenswert ist außerdem, dass der Smoothskin BARE IPL Haarentfernung sowohl für Frauen als auch für Männer anwendbar ist. Wer konsequent behandelt, kann ein wirklich gutes Ergebnis erzielen und Haarwachstum deutlich reduzieren.

Kostenpunkt des Geräts: € 229,–

Anzeige in Kooperation mit anybrands.de

Werbeanzeigen